Enthüllung in Ulm

Unse­re letz­te Arbeits­rei­se vor der Corona-Eiszeit führ­te uns zur Uzin Utz AG nach Ulm. In den weit­läu­fi­gen Werk­hal­len erstell­ten wir eine Foto­se­rie für den aktu­el­len Geschäfts­be­richt des Unter­neh­mens. Nach­dem es wie­der mög­lich war, ergrif­fen wir die Gele­gen­heit erneut nach Ulm zu fah­ren. Wie von allen ande­ren Foto­gra­fen der Jah­re zuvor haben sich Wer­ner Utz und Sabi­ne Gum auch eines unse­rer Fotos aus­ge­wählt, dass sei­nen fes­ten Platz im Werk erhal­ten soll­te. Gemein­sam haben wir es aus­ge­packt und an der pas­sen­den Wand ver­or­tet. Die Über­ga­be des Bil­des fei­er­ten wir im Anschluss mit einem vor­züg­li­chem Abend­mal in der Ulmer Alt­stadt, bei dem viel gelacht und wenig über Coro­na gere­det wur­de. Es war ein wun­der­ba­rer Abend. Wir freu­en uns auf ein Wie­der­se­hen.

»Mechanische Tierwelt« im Stadtmuseum Crailsheim

Bis zum 20. Sep­tem­ber sind die his­to­ri­schen Blech­tie­re im Muse­um im Spi­tal, dem Stadt­mu­se­um Crails­heim, zu Gast. Eine Eröff­nungs­fei­er war auch hier nicht mög­lich. Um so herz­li­cher war das Wie­der­se­hen mit Frau Lind­ner und ihren Kol­le­gen. Wir sind der ver­läss­li­chen Direk­to­rin des Hau­ses sehr dank­bar, dass wir unse­re Aus­stel­lung – trotz Corona-Auflagen – wie geplant in Crails­heim zei­gen kön­nen. Mehr Infor­ma­tio­nen: www.mechanische-tierwelt.de

Mit herzlichem Abstand

Eine Aus­stel­lungs­er­öff­nung konn­te es nicht geben. Gemein­sam mit Frau Dr. Kirs­ten Bau­mann, der Direk­to­rin des Muse­um für Kunst und Kul­tur­ge­schich­te Schloss Got­torf, ihrem Stell­ver­tre­ter, Dr. Cars­ten Fleisch­hau­er und dem Pres­se­spre­cher Frank Zarp absol­vier­ten wir ein aus­führ­li­ches Pres­se­ge­spräch mit zwei klu­gen und inter­es­sier­ten Jour­na­lis­tin­nen. Für ein Grup­pen­fo­to muss­ten wir nicht zusam­men­rü­cken, aber auch mit siche­rem Abstand war es ein ver­gnüg­li­cher Moment. Fotos: Tan­ja Nis­sen | Schloss Gott­dorf

Einbahnstraße im Kloster Cismar

Auch in Schleswig-Holstein fin­det das kul­tu­rel­le Leben lang­sam zur Nor­ma­li­tät zurück. Hän­de des­in­fi­zie­ren, Mas­ke tra­gen und den Rund­gang als Ein­bahn­stra­ße absol­vie­ren – unter die­sen Vor­ga­ben ste­hen end­lich auch die Muse­en wie­der den Besu­chern offen. In Klos­ter Cis­mar konn­ten wir unse­re Aus­stel­lung »Zum Fres­sen gern« auf­bau­en. Mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung von Kura­tor Dr. Cars­ten Fleisch­hau­er, Haus­tech­ni­ker Kirk Bock und der Tex­til­künst­le­rin Mar­ti­na Grund fand jedes Bild sei­nen Platz. Auch eine baro­cke Hirsch­tro­phäe aus dem Bene­dik­ti­ner­stift Admont wird in Klos­ter Cis­mar erst­mals in der Aus­stel­lung gezeigt.

»ZOO MOCKBA« in Waren (Müritz)

Im Jahr 2014 waren wir im Mürit­ze­um in Waren (Müritz) mit der »Mecha­ni­sche Tier­welt« zu Gast. 2015 foto­gra­fier­ten und gestal­te­ten wir im Auf­trag des Muse­ums die Aus­stel­lung »Ein Schatz der Wis­sen­schafft« zum 150. Jah­res­tag der Meck­len­bur­gi­schen Lan­des­samm­lung. Mit einem Monat Ver­spä­tung, auf­grund der Corona-Schließung, konn­ten wir nun unse­re Aus­stel­lung »ZOO MOCKBA« an die­sem ver­trau­ten Ort eröff­nen.

Evolution statt Revolution

Die Uzin Utz AG ist ein welt­weit füh­ren­der Ent­wick­ler, Her­stel­ler und Kom­plett­an­bie­ter für Boden­sys­te­me für alle denk­ba­ren Anwen­dun­gen. Bau­fach­leu­te ver­trau­en seit Genera­tio­nen auf die Pro­duk­te der Ulmer Tra­di­ti­ons­fir­ma. Der Geschäfts­be­richt des bör­sen­no­tier­ten Fami­li­en­un­ter­neh­mens doku­men­tiert nicht nur nüch­tern den wirt­schaft­li­chen Erfolg in Zah­len und Tabel­len. In jedem Jahr bekommt ein Foto­künst­ler den Auf­trag, in frei­er Inter­pre­ta­ti­on die­sem Druck­werk einen eige­nen, neu­en und durch­aus sinn­li­chen Cha­rak­ter zu ver­lei­hen. Dank der Aus­stel­lung »Sachen gibt's – Muse­um in Umord­nung« im Muse­um Ulm fiel dies­mal der Blick auf uns. Wir ver­brach­ten ein arbeits­rei­ches Wochen­en­de in den Pro­duk­ti­ons­hal­len auf dem weit­läu­fi­gen Werk­ge­län­de. In dem hoch­tech­ni­sier­ten Indus­trie­be­trieb erscheint alles um eini­ge Num­mer grö­ßer. Täg­lich lau­fen gewal­ti­ge Men­gen an unter­schied­li­chen Bau­stof­fen vom Band. Allein mit einem Strah­ler fokus­sier­ten wir uns auf enge Aus­schnit­te, die unse­re Fotos als Ent­de­ckungs­rei­se in eine frem­de Welt erschei­nen las­sen und zugleich einen Hin­weis auf die hohe Kom­ple­xi­tät der tech­ni­schen Abläu­fe geben. Unse­re für­sorg­li­chen Auf­trag­ge­ber, Dr. Wer­ner Utz und sei­ne Frau Sabi­ne Gum, sorg­ten dafür, dass die­se Arbeit für uns auch zum Ver­gnü­gen wur­de. Dafür dan­ken wir sehr herz­lich.

Spätes Erwachen

Eigent­lich wäre die Aus­stel­lung bald zu Ende, kaum dass jemand Gele­gen­heit hat­te, sie zu sehen. So freu­en wir uns über die Mög­lich­keit der Ver­län­ge­rung bis zum 2. August 2020.

Heimarbeit

Muse­en sind geschlos­sen, Aus­stel­lun­gen abge­sagt, Kon­tak­te soll man mei­den. Schwe­re Zei­ten für rei­se­freu­di­ge Foto­gra­fen und Aus­stel­lungs­ma­cher. Wir las­sen sie nicht unge­nutzt ver­strei­chen und üben uns in der Betrach­tung von Din­gen, die ein jeder bei sich zu Hau­se fin­det, wie einem alten Obst­maß oder den eige­nen Holz­bau­stei­nen fer­ner Kin­der­ta­ge.

In voller Blüte

Nach­dem wir im ver­gan­ge­nen Jahr bereits alle 243 Wachs­früch­te in der Natur­his­to­ri­schen Samm­lung im Bene­dik­ti­ner­stift Admont auf­neh­men konn­ten, woll­ten wir nun, im Früh­jahr 2020, auch die pracht­vol­le Obst­blü­te in der Stei­er­mark foto­gra­fie­ren. Der Kampf gegen Coro­na mach­te uns lei­der einen Strich durch die Rech­nung. Immer­hin hat­te Vol­ker Glück, dass er sich wenigs­tens bis zum eige­nen Bau­ern­hof durch­schla­gen konn­te. Die hei­mat­li­che Obst­blü­te im son­ni­gen Bran­den­burg wur­de so zu einem ers­ten Pro­be­lauf. Weil wir aber die steie­ri­schen Obst­bäu­me zu allen Jah­res­zei­ten foto­gra­fie­ren wol­len, hof­fen wir auf ein Wie­der­se­hen in Admont noch in die­sem Jahr. Eine Buch­pu­bli­ka­ti­on mit dem Bene­dik­ti­ner­stift ist ange­dacht. Anhand der ein­zig­ar­ti­gen Wachs­mo­del­le des Pater Con­stan­tin Kel­ler möch­ten wir auf­zei­gen, wie viel­fäl­tig und weit­sich­tig der Obst­bau in der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts betrie­ben wur­de, als von »Bio­di­ver­si­tät« und »Nach­hal­tig­keit« noch kei­ne Rede war. Mit wei­te­ren Part­nern sind wir vor Ort in guten Gesprä­chen. Der Natio­nal­park Gesäu­se und der Natur- und Geo­park Stei­ri­sche Eisen­wur­zen sei­en da genannt. Der Genuss­most­hof Veitlbau­er ist ein Exper­te im regio­na­len und bio­lo­gi­schen Anbau. So hof­fen wir, dass wir dort im nächs­ten Früh­jahr Gele­gen­heit haben, die Blü­ten­pracht ins Bild zu set­zen.
Scroll to Top