Es brennt der Wald im Abendrot
es blüht der Berg, wenn Sonne loht.
So brenn` auch ich, mich kühlt kein Wind,
ich suche dich bis ich dich find‘.

Mit diesen, vom Volksbühnenensemble gebrüllten, gesungenen und gegrölten Refrainzeilen des Liedes – Es brennt der Wald – der polnischen Band Rote Gitarren, endete in der Nacht vom ersten zum zweiten Juli die 25 jährige Ära unter dem Intendanten Frank Castorf. Eine streitbare und prägende Zeit fand ihr erzwungenes Ende. Die Buchstaben Ost auf dem Dach sind abgebaut, die Fahnen wurden eingeholt, das stählerne Räuberrad vor dem Haus ist verschwunden. Ein stimmungsvoller Abschied, begangen mit einem Volksfest und auch der Himmel weinte.

Unser Freund, der Berliner Kulturschaffende Jürgen Balitzki, hat über dieses Ende ein Feature gemacht (Regie: Holger Kuhla). »Demontage des Räuberrads – Castorfs langer Abschied von der Volksbühne« – zu hören am 21. Juli im Deutschlandfunk. Von uns dringend empfohlen.