Gesprächsabend im Bauhaus-Archiv

Im tem­pora­ry bauhaus-archiv prä­sen­tier­ten die Ber­li­ner Aus­stel­lungs­ma­cher Bet­ti­na Güld­ner und Wolf­gang Bin­der Objek­te ihrer Samm­lung – Design aus der DDR, Polen,Tschechien und der Slo­wa­kei. Im Rah­men die­ser bauhaus_intervention #5 dis­ku­tier­ten die Kura­to­ren am 8. Mai 2019  die Fra­ge »Vom Trö­del ins Muse­um: Soll man All­tags­ge­gen­stän­de sam­meln und aus­stel­len?«. Da wir mit unse­rer Aus­stel­lung ZOO MOCKBA für eini­ges Inter­es­se gesorgt hat­ten, waren wir herz­lich ein­ge­la­den. Neben Bet­ti­na Güld­ner und Wolf­gang Bin­der saßen Dr. Anne­ma­rie Jaeg­gi (Direk­to­rin Bauhaus-Archiv/Museum für Gestal­tung), Dr. Ste­fan Kör­ner (Auk­ti­ons­haus Gri­se­bach) und Sebas­ti­an Köp­cke (Samm­ler, Foto­graf und Gestal­ter) in die­ser Gesprächs­run­de.

Scroll to Top