Das Ende keiner Ära

Sang und klang­los nimmt heu­te Chris Der­con sei­nen Hut, der eini­ge Num­mern zu groß, in Ber­lin den­noch sehr in Mode war. So endet ein Schmie­ren­stück, das poli­tisch gewollt den Glanz der wei­ten Welt in die Haupt­stadt tra­gen soll­te und das nun als vor­her­seh­ba­re Pro­vinz­pos­se bauch­lan­det. Ob Groß­flug­ha­fen, Welt­po­li­tik oder eben das rea­le Thea­ter, in Ber­lin ist alles groß­mäu­li­ge Behaup­tung in klein­ka­rier­ter geis­ti­ger Enge und am Ende immer ein teu­rer Flop. Immer­hin, die­ser Abgang hat Unter­hal­tungs­wert und auch man­chem Ende wohnt ein Zau­ber inne. Der Volks­büh­ne wün­schen wir das Bes­te. Schlech­ter wer­den kann es kaum.