Sammlungsfotografen

Sebastian Köpcke + Volker Weinhold

Category: Allgemein (page 3 of 7)

»Zum Fressen gern« im Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Wolfen ist ein eigentümlich zeitloser Ort. Das Alte ist verschwunden. Das Neue lässt noch immer auf sich warten. Wo einstmals dutzende Schlote rauchend in den Himmel ragten und tausende Menschen bei Schichtwechsel durch die Werktore drängten, weht heute der Wind über endlose verlassene Brachen. Die größte Filmfabrik Europas, die Wiege des Farbfilms, der pulsierende Industriestandort – erst Agfa, dann ORWO – in Wolfen hat sich all das tatsächlich in eine blühende Landschaft verwandelt. Das Unkraut steht meterhoch. Und an diesem von Gott verlassenen Ort findet sich das Industrie-und Filmmuseum in einem der letzten erhaltenen Produktionsgebäude und lässt die Besucher staunen. Denn darin wird nicht nur Vergangenheit eingelagert, konserviert und zur Schau gestellt, sondern sehr lebendige Menschen wirken dort im Hier und Jetzt, die sich Gedanken um Gegenwart und Zukunft machen. Als Ausstellungsort für aktuelle Fotografie hat sich das Museum längst etabliert, auch und gerade weil Dirketor Uwe Holz den eigenen Tellerrand nie als das Ende der Welt akzeptieren würde. Mit der Neugier des Entdeckungsreisenden ist er immer auf der Suche nach neuen Bilderwelten. Dass es hinter dem Horizont immer weiter geht, ist ihm dabei eine feste Gewissheit. Unsere Ausstellung »Mechanische Tierwelt« nahm in seinem Museum ihren Anfang. Nun freuen wir uns sehr, dass wir mit unserem admontinischen Bilderzyklus »Zum Fressen gern« ein weiteres Mal im Industrie- und Filmmuseum Wolfen zu Gast sind. (Foto oben: André Kehrer)

Den Leuten gefällt’s!

Unsere kleine Ausstellung »Zum Fressen gern« wird bis zum 28. Juni verlängert. Die Erklärung dafür ist so einfach, wie erfreulich: »Den Leuten gefällt’s!« und so freuen wir uns, wenn noch einige unsere Photographien im Showroom des Labor PIXELGRAIN zwischen Hackeschen Markt und Fernsehturm entdecken.

»Mechanische Tierwelt« im Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz

Im Labor Pixelgrain Berlin

Für uns eine wirklich große Sache auf kleinstem Raum – Admont trifft Berlin – »Zum Fressen gern« mitten in unserer Stadt. Und für erstklassige Photoprints sei das Labor Pixelgrain allen wärmstens empfohlen!

Mitten in Berlin – »Zum Fressen gern«

Bei Robert Jarmatz wird Photographie auch heute noch grundsätzlich mit ph geschrieben. Der Berliner liebt und lebt von, mit und für die Photographie und wenn es um das ultimative Maximum an Brillanz und Qualität geht, dann ist sein Labor Pixelgrain für professionelle Photographen eine erste Adresse in der Stadt. Der Enthusiast ist jedoch mehr als nur technischer Dienstleister und Verleihstation für Fototechnik aus dem Hochleistungsbereich. Als Galerist formuliert Robert Jarmatz sein persönliches Statement. Im Pixelgrain-Showroom stellt er Photographien und Photographen vor, die ihm relevant erscheinen. Für uns ist es Ehre und Auszeichnung, dass unser Fotozyklus »Zum Fressen gern« nun mitten in unserer Stadt präsentiert wird. Robert Jarmatz ließ es sich nicht nehmen, alle Photographien in exzellenter Qualität zu produzieren und auch selbst an die Wände zu bringen. Pünktlich zur Eröffnung erreichte uns auch noch ein sehr lieber Gruß aus dem Benediktinerstift Admont – ein großzügiges Debutat vom vorzüglichen Gewürztraminer des benediktinischen Weingutes Dveri-Pax. Auch dafür ein ganz herzliches Dankeschön!

Klein aber fein

Mit unserem admontinischem Bilderzyklus »Zum Fressen gern« bestritten wir 2016 einen wesentlichen Teil der Jahresausstellung im Benediktinerstift Admont. Nun zeigen wir eine Auswahl dieser Fotografien quasi im Schatten des Fernsehturms, mitten in Berlin. Das Labor PIXELGRAIN ist für Fotografen eine feste Größe in der Stadt. Sein Showroom ist als Ausstellungsort für aktuelle Fotografie etabliert. Wir freuen uns sehr, unsere Arbeit in diesem Rahmen zu präsentieren, zumal dies auch noch in der ultimativen Qualität des Fotofachlabors PIXELGRAIN möglich ist. Mehr Informationen: www.pixelgrain.com

»ZOO MOCKBA« in Wismar

Im Technischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern wird bis zum 14. Mai 2017 unsere Ausstellung »ZOO MOCKBA« präsentiert. In den wunderbaren Räumen dieser einstigen Wehrmachtskaserne entfalten die sowjetischen Spielzeugtiere einen ganz eigenen Zauber. Fotografien einzelner Tiere und Tiergruppen heben diese aus der bunten Masse heraus. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen zudem die Biographien der sowjetischen Spielzeuggestalter, die mit ihrer Arbeit seit den 1950er Jahren den Aufbruch in die Moderne wagten. Weitere Informationen: www.zoomockba.com

»Mechanische Tierwelt« in Göppingen

Plakatgestaltung für Göppingen

Plakat-Gšppingen.indd

Older posts Newer posts