Sammlungsfotografen

Sebastian Köpcke + Volker Weinhold

Category: Allgemein (page 2 of 8)

ZOO MOCKBA in Crailsheim

WIR HIER

Das Industrie- und Filmmuseum Wolfen würdigt mit der Ausstellung »WIR HIER – 125 Jahre Chemieregion Bitterfeld-Wolfen« 19 Frauen und Männer, die in den unterschiedlichsten Bereichen und Berufen an diesem Ort tätig waren oder auch heute noch sind. Wir waren aufgefordert die Gesamtgestaltung zu übernehmen, die Räume und das Thema mit einer praktikablen, nachnutzbaren Architektur zu gliedern und historische Fotos und Dokumente ins Bild zu setzen.

Streifzug durch das ROTE DREIECK

Im Juni 2016 konnte ich zum ersten Mal gemeinsam mit Daria Soboleva die einstige Gummifabrik Krasnyj Treugolnik in Sankt Petersburg besuchen. Damals hatte es wie aus Kannen gegossen, was diesen unwirtlichen Ort noch verlorener erscheinen ließ. Im Mai 2018 gab es ein Wiedersehen bei strahlendem Sonnenschein. Alexander »Krasnyj Treugolnik« führte Daria und mich vier Stunden lang durch das Werksgelände – ein riesenhaftes Labyrinth aus roten Ziegelsteinen und verlassenen Produktionshallen. Was für eine Geschäftigkeit muss diese Räume einst erfüllt haben, als zahllose Menschen an endlosen Fließbändern hier ihr Tagwerk verrichteten. Mehr Informationen: www.zoomockba.com

»Zum Fressen gern« – Eröffnung in Sankt Petersburg

Am 19. Mai 2018 wurde unsere Ausstellung »Zum Fressen gern« als ein wahrlich internationales Projekt im Museum des Smolny in Sankt Petersburg eröffnet. Neben uns Berliner Fotografen und der Museumsagentur des Leningrader Distrikts war auch der österreichische Stift Admont, in dessen musealen Sammlungen unser Bilderzyklus entstand, als großherziger Kooperationspartner beteiligt. Der Schweizer Fotograf Eugen von Arb, der in Sankt Petersburg lebt und arbeitet, übernahm die Koordination vor Ort und sorgte für eine verlässliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Julia Werednowa und Alexander Wolkow kuratierten die Ausstellung und präsentierten zu unseren Fotos ausgesuchte Objekte aus den eigenen Sammlungen. Sie leiteten Produktion, Aufbau und die Organisation der Eröffnungsveranstaltung und des musealen Begleitprogrammes. Maxim Bataev, Anna Syprinowa und Pavel Pakratow von AMD Architekts Sankt Petersburg entwarfen eigens ein modulares Ausstellungssystem, das eine Symbiose mit dem Raum eingeht, eine inhaltliche Gliederung unserer Fotos ermöglicht und diese auf eine neue Art präsentiert. Alexandra Koslowa koordinierte und moderierte das kulturelle Begleitprogramm der Eröffnungsfeier, bei der junge Tänzerinnen und Pianistinnen ihr großes Können zeigten. Direktorin Lesja Anatoljewa Kolesnikowa eröffnete die Ausstellung und würdigte das Engagement aller Beteiligten. Zugleich nahm mit der Eröffnung die lange Nacht der Museen ihren Anfang, weshalb das Fest nach den feierlichen Worten noch lange nicht vorbei war. Die ganze Nacht kamen kunstsinnige Besucher, schauten sich neugierig um, stellten Fragen und kamen ins Gespräch. Erst am nächsten Morgen, um 5 Uhr, fand dieser großartige Abend dann doch sein Ende. Und auch wir danken allen von Herzen, die dabei geholfen haben, dass diese Ausstellung möglich wurde.

Das Ende keiner Ära

Sang und klanglos nimmt heute Chris Dercon seinen Hut, der einige Nummern zu groß, in Berlin dennoch sehr in Mode war. So endet ein Schmierenstück, das politisch gewollt den Glanz der weiten Welt in die Hauptstadt tragen sollte und das nun als vorhersehbare Provinzposse bauchlandet. Ob Großflughafen, Weltpolitik oder eben das reale Theater, in Berlin ist alles großmäulige Behauptung in kleinkarierter geistiger Enge und am Ende immer ein teurer Flop. Immerhin, dieser Abgang hat Unterhaltungswert und auch manchem Ende wohnt ein Zauber inne. Der Volksbühne wünschen wir das Beste. Schlechter werden kann es kaum.

»Zum Fressen gern« in Schloss Corvey

Unsere fotografisch umfangreichste Ausstellung haben wir in Schloss Corvey eröffnet. Sie zeigt neben Stillleben und Portraits aus dem Benediktinerstift Admont auch Objektfotografien aus den Sammlungen der Forschungsstandorte des Senckenberg-Verbundes.

Auf die Leiter, fertig, los!

In der einstigen Bibliothek der Benediktiner Abtei Corvey hatten wir zwei Tage Zeit unsere Ausstellung aufzubauen. Auf der unteren Ebene zeigen wir die Stillleben aus dem Stift Admont. In der Galerie darüber zeigen wir zudem eine Auswahl unserer Fotos zu »Senckenbergs verborgene Schätze«, die uns das Museum aus Frankfurt/M. zur Verfügung stellte. Der Nebenraum blieb den Porträts aus Admont vorbehalten. Pünktlich zum Pressegespräch mit Viktor Herzog v. Ratibor und Museumsleiter Dr. Tiggesbäumker war alles fertig. Durch dichtes Schneegestöber machten wir uns auf den Heimweg.

»Mechanische Tierwelt« in Balingen

»Mechanische Tierwelt« in Coburg

Older posts Newer posts